a1kommunikation_logo
Suche

KYBURZ Switzerland AG setzt bei Elektrofahrzeugen auf Antriebstechnik von ABM Greiffenberger

Für ein leidenschaftliches Fahren


Marktredwitz, 03.02.2022– Die KYBURZ Switzerland AG mit Sitz in Freienstein bei Zürich in der Schweiz ist ein internationaler Leader für hochwertige Mobilitäts- und Transportlösungen, die zum Beispiel Postunternehmen nutzen, um Briefe oder Pakete zuzustellen. In Sachen Antriebstechnik setzt der Anbieter auf die umfangreiche Unterstützung von ABM Greiffenberger – von der Idee bis weit in die Serie hinein. ABM liefert alles aus einer Hand.


1991 hat Martin Kyburz die KYBURZ Switzerland AG gegründet. Heute zählt das Unternehmen mit 150 Mitarbeitenden zu den führenden Herstellern für urbane Zustellfahrzeuge, die mit automatischer Parkbremse und Rückwärtsgang auch bei winterlichen Bedingungen sicher und schnell an ihr Ziel kommen. Dazu gehört der KYBURZ DXP. Dieses flotte E-Mobil verbindet die Effizienz eines Zweirads mit der Sicherheit und Stabilität eines dreirädrigen Fahrzeugs. Postbetriebe in verschiedenen Ländern wie Deutschland, Finnland oder Österreich nutzen den DXP, ebenso zahlreiche Städte, etwa Winterthur oder Montreux. Doch nicht nur Post- und Logistikunternehmen setzen auf diese umweltfreundlichen Gefährte, auch elektrische Sportwagen für den Freizeitbereich sind äußerst beliebt und sorgen für viel Fahrspaß. Dazu haben die Schweizer unter anderem den eRod entwickelt, einen für die Straße zugelassenen elektrisch betriebenen Rennwagen.

„Wir bieten ein umfassendes Leistungspaket an“, sagt Daniel Weber, Leiter Weiterentwicklung bei KYBURZ. „Wir entwickeln die Fahrzeuge, fertigen sie, und nach dem Verkauf kümmern wir uns um den Service. Wir nehmen sie nach ihrem Gebrauch auch wieder zurück, bereiten sie auf oder kümmern uns um das Recycling.“ Aktuell sind über 23.000 dieser Elektrofahrzeuge weltweit unterwegs. Außer in den USA ist das Unternehmen auf allen Märkten weltweit aktiv.

Gefordert: Leistungsstarke und effiziente Antriebe

Die Erwartungen der Anwender sind hoch. Vor allem Postbetriebe, die ihre Sendungen schnell und zuverlässig liefern müssen, benötigen Fahrzeuge, die effizient, umweltfreundlich, zuverlässig und günstig im Unterhalt sind. Damit sind vor allem an die Antriebe hohe Anforderungen gestellt. Denn der Postzusteller muss mit seinem Gefährt vollbeladen auch steile Straßen bewältigen und stets beschleunigen können. Weil diese Fahrzeuge jeden Tag im Einsatz sind, spielt neben der Beschleunigung auch die Reichweite eine große Rolle. Gefordert sind damit Motorleistung und Effizienz.

Um diesen Spagat zu meistern, wandte sich die KYBURZ Switzerland AG an ABM Greiffenberger – das war im Oktober 2011. Als Komplettanbieter entwickelt und fertigt der Antriebsspezialist mit Sitz im oberfränkischen Marktredwitz Systeme für stationäre und mobile Anwendungen, die zum Beispiel in der Intralogistik in Förderanlagen, Hebezeugen – oder Staplern verbaut sind. Neben Lösungen aus einem Baukastensystem überzeugt ABM Greiffenberger auch mit kunden- und applikationsspezifischen Antriebslösungen, die den Kunden einen messbaren Mehrwert versprechen. Dabei arbeitet ABM eng und partnerschaftlich mit den Kunden zusammen. „Wir hatten bereits vor der Jahrtausendwende angefangen, unser Know-how aus batteriegespeisten Anwendungen in die E-Mobilität zu übertragen. Schon damals konnten wir die ersten kundenspezifischen Projekte umsetzen“, berichtet Jürgen Schliermann, Leiter Entwicklung Mobile Antriebstechnik bei ABM. „Wir erkennen neue Trends frühzeitig - das ist wichtig, vor allem in zukunftsweisenden Branchen wie z.B. der Elektromobilität. Diese berücksichtigen wir durch unsere umfassenden Entwicklungs- und Fertigungsmöglichkeiten entsprechend.“


Hohe Beschleunigung aus dem Stand

„Wir haben einen zuverlässigen Partner für unsere stetig steigenden Stückzahlen und für die wachsenden Anforderungen der Anwender gesucht“, erzählt Daniel Weber von KYBURZ. „Wir wussten um die hohe Kompetenz von ABM und um den guten Ruf des Anbieters.“ Für die Zustellfahrzeuge der Baureihe DXP lieferte der Antriebsspezialist die AC-Lagerschildmotoren. Diese nur etwa 22 Kilogramm schweren leistungsstarken Drehstrom-Asynchronmotoren sind leise, umweltfreundlich und für den belastenden Stop-and-Go Betrieb optimiert. Sie überzeugen mit ihrem hohen Beschleunigungsvermögen schon aus dem Stand heraus – genau passend für diese Einsätze. „Die gewichtsoptimierten AC-Lagerschildmotoren sind zudem robust, langlebig und mit ihrer speziellen Bauform ohne Gehäuse eignen sie sich für Einsätze mit hohen Lastspitzen und hoher Dynamik“, erläutert ABM-Experte Schliermann. Gerade bei hohen Momenten und niedrigen Drehzahlen ist die Wärmeentwicklung ein großes Thema. Mit dem ABM-Antrieb konnte diese Herausforderung gemeistert werden.


KYBURZ war es zudem wichtig, Antriebe zu erhalten, die möglichst wenig oder gar keine Wartung erfordern. Die nötige Energie bezieht der Motor zudem von wartungsfreien Lithium-Eisenphosphat-Batterien. Die Spannungsversorgung und Drehzahl-/Drehmomentregelung erfolgt über einen externen Antriebsregler. Durch das optimierte Zusammenspiel mit dem Controller lässt sich das System sehr gut regeln, was für eine hohe Leistungsdichte sorgt. „Wir können einen leichten, effizienten und kompakten Antrieb liefern, der optimal beschleunigt, eine gute Fahrdynamik aufweist und damit auch eine hohe Reichweite erzielt“, sagt Schliermann.


Sie haben Interesse an der Meldung? Die Word-Datei und das hochaufgelöste Bildmaterial finden Sie hier zum Download.

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Archiv

Unternehmen